Die Auftaktveranstaltung

 

Am 08. Juni 2015 fand im Stadtverordnetensitzungssaal die Kick-Off Veranstaltung des Programmes der Bundesregierung „Demokratie leben! – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ statt.
Durch das Bundesprogramm „Demokratie leben! – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ werden für fünf Jahre bundesweit ca. 220 Kommunen im Rahmen so genannter „Partnerschaften für Demokratie“ gefördert. Ziel des Programms ist die Entwicklung einer auf die konkrete Situation vor Ort abgestimmten Strategie zur Förderung der Demokratie. Allen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit soll in Kooperationen mit zivilgesellschaftlichen Partnern aktiv entgegen gewirkt werden.
„Demokratie leben“ ist die nun dritte Förderperiode der Anstrengungen der Bundesregierung im Kampf gegen (Rechts-)Extremismus in der Zivilgesellschaft. Zunächst waren die Vorgängerprojekte auf Biebrich konzentriert, nun aber ist die Gesamtstadt Wiesbaden im Fokus.
Der Kommune Wiesbaden stellt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend jährlich – mit einer Perspektive von 5 Jahren beginnend ab 2015 – Gelder für einen Aktions- und Initiativfond zur Verfügung, aus dem konkrete Einzelmaßnahmen gefördert werden können.
Eingeladen zur Veranstaltung hatte das Amt für Soziale Arbeit. Neben den Grußworten von Sozialdezernent Goßmann und Herrn Dr. Salman als Programmbegleiter von Seiten des Bundes sprach Frau Margarethe Goldmann als langjährige Begleiterin der Vorgängerprojekte. Novalis zitierend mit dem Satz „Die Verhältnisse zum Tanzen bringen“, hielt sie eine eindrucksvolle Rede über die Begriffe „Toleranz“, „Demokratie“ und der Voraussetzung einer demokratischen Kultur. Demokratische Kultur ist die praktische Seite des Anspruchs, eine Demokratie zu leben, denn Radikalisierungen entstehen immer dort, wo Menschen unbedingt Recht haben und behalten wollen. Unbedingt Recht haben zu wollen, führt zu undemokratischem Verhalten.
Damit machte sie deutlich, wie wichtig es ist, die Bewohnerinnen und Bewohner einer Stadt, seien es Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu beteiligen und für ein vielfältiges und gutes Miteinander zu gewinnen.
Abgerundet wurde die Veranstaltung von Leila Haas und Ako Karim, die mit Gedichten von Nazim Hikmet bis Bertolt Brecht und der Klarinette die Themen aufgriffen und begleiteten.
Alle interessierten Vereine, Einzelpersonen, Künstler und Künstlerinnen, sind aufgerufen, sich über die Programmanforderungen zu informieren und über Projektvorschläge nachzudenken, die ab der zweiten Jahreshälfte 2015 umgesetzt werden können.
Die vom Amt für Soziale Arbeit eingerichtete Fach- und Koordinierungsstelle, besetzt durch Gabi Reiter und Christoph Rath, informiert und berät gerne und ist zu erreichen unter:
www.demokratie-leben-in-wiesbaden.de
gabriele.reiter@wiesbaden.de    Tel.: 0611 319175
christoph.rath@wiesbaden.de    Tel.: 0611 318705