Demokratiekonferenz2019_innen.jpg

Workshop: Argumentationstraining zum Thema Neue Rechte mit Dr. Sybille de la Rosa von der Diakonie Hessen
Projekt: "Demokratie gewinnt"

 

Einladung zur

5. Demokratiekonferenz

Freitag, den 29.11.2019

von 10.00 bis 15.00 Uhr

Im Friedrich-Naumann-Saal,

Haus an der Marktkirche,

Schlossplatz 4, 65183 Wiesbaden

 

Anmeldung Über das Kontaktformular

unter www.demokratie-leben-in-wiesbaden.de

oder telefonisch unter 0611 319175

Demokratie leben in Wiesbaden! 

Es ist wieder Zeit für einen Dialog in Wiesbaden zwischen Bürger*innen, Kommunalpolitiker*innen, Interessierten, Schüler*innen und ehrenamtlich engagierten Menschen. Zur diesjährigen Demokratiekonferenz lädt Wiesbadens „Partnerschaft für Demokratie“ ein zu einer gemeinsamen Konferenz, um für Wiesbaden zu beleuchten, wie sich in unserer Stadt das Zusammenleben in den verschiedenen Communities gestaltet: in den vielfältigen Feldern des sozialen oder politischen Miteinanders, in den Teilhabechancen aller Menschen. Was sind Hemmnisse in der Partizipation? Dabei schauen wir nach vorne: In welcher Gesellschaft wollen wir eigentlich gemeinsam leben? Wie gelingt das Miteinander in einer zunehmend polarisierten Gesellschaft? Wie kann „Demokratie leben“ in Wiesbaden erfolgreich für ein solidarisches Miteinander und gegen Menschenfeindlichkeit wirken? Wie können wir uns gemeinsam stark machen für eine demokratische Gesellschaft? Bei der nunmehr 5. Demokratiekonferenz wenden wir uns gesellschaftsrelevanten Themen zu, wie z. B. dem erstarkenden Nationalismus oder Antisemitismus, aber auch die Frage nach dem „Wer ist eigentlich Wir?“ wird beleuchtet. Wir wünschen uns einen regen Austausch! 

Beginn: 10.00 Uhr 

Impulsvortrag von Prof. Kemal Bozay mit anschließender Diskussion 

 

Ideologien der Ungleichwertigkeit in der Einwanderungsgesellschaft 

Antidemokratische Tendenzen und Einstellungen finden sich nicht nur in der Mehrheitsgesellschaft, sondern auch in der migrantischen Bevölkerung. Welche Ursachen, Formen und Auswirkungen nehmen Ultranationalismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft an? Kemal Bozay, Professor für Soziale Arbeit und Sozialwissenschaften, IUBH – Internationale Hochschule (Düsseldorf) Workshops: ab 12.45 Uhr 

 

1. Für Demokratie und Menschenrechte – Impulse und Anregungen zum Umgang mit Diskriminierung, Antisemitismus und rassistischen Anfeindungen Der Workshop möchte Einblicke in die Arbeit des im Mai 2016 gestarteten Projekts „Zusammenleben neu gestalten“ geben. Das hessische Projekt der Deutschen Gesellschaft für Demokratiepädagogik (DeGeDe) reagiert auf den Sommer der Migration 2015 und die sich daran anschließenden Diskurse, in der demokratische Verfahren und die Anerkennung der Universalität der Menschenrechte zunehmend in Frage gestellt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Förderung einer heterogenitätssensiblen und diskriminierungskritischen Teilhabekultur und Entwicklung von betroffenensensiblen Handlungsoptionen. 

Moderation: über DeGeDe e.V., FFM 

 

2. Mobile Beratung – ist das was für mich? 

• In einer Schulklasse werden rechte oder nationalistische Parolen skandiert. 

• Eine Bürgerin beobachtet, dass sich eindeutig rechtsextreme Menschen beim Nachbarn im Garten regelmäßig zum Grillen und Feiern treffen. 

• In einer Kita malt ein Kind Hakenkreuze und versucht behinderte Kinder auszugrenzen. 

• Engagierte Menschen in der Flüchtlingshilfe werden in ihrem Freundeskreis wegen ihres Engagements angefeindet. In diesen Situationen sind Menschen oft hilflos und wissen nicht, ob sie reagieren sollen, und noch weniger, wie sie reagieren können. Mobile Beratung bietet in diesen und in vielen anderen Situationen Unterstützung. Für die Beratungsnehmer*innen kostenfrei. Im Workshop erfahren Sie etwas über die Beratungsangebote des Beratungsnetzwerks Hessen. Bringen Sie gerne Situationen und Herausforderungen mit, in denen Sie sich Unterstützung gewünscht hätten oder in denen Sie aktuell Unterstützung brauchen. Wir besprechen Möglichkeiten, Vorgehensweisen und Grenzen der Mobilen Beratung. 

Moderation: Anne Wilmers, Jetzt e.V. 

 

3. Antisemitismus im Internet Antisemitische Welterklärungen und judenfeindliche Diskriminierung sind im Internet allgegenwärtig. Der Workshop „world wide antisemitism“ stellt Thesen zum Umgang mit Antisemitismus im digitalen Zeitalter vor und zur Diskussion. Zielgruppe des Workshops sind Multiplikator*innen. 

Moderation: Verena Delto, AMS/Spiegelbild e.V.