Kultur verbindet!

Weltmusik- und -kultur für Fremdenfreundlichkeit, Offenheit und Toleranz

Zu den engagiert vorgetragenen und sehr kreativen Programmbeiträgen der Jugendlichen auf der Bühne des Georg-Buch-Hauses gehörten:

  • Schulband der Wolfram-von-Eschenbachschule

  • Diabologruppe des JuzJugendzirkus Flambolé mit Leuchtjonglage und Stuhlakrobatik

  • Breakdance mit der internationalen Breakdancegruppe „Black and White

  • “Acapella Chor der Dilthey-Schule „Männer-WG“

  • Saz-Jugendorchester des Bundes der Arbeiter der Türkei

 

Im Veranstaltungssaal wurden die Fotos von Jugendlichen und Erwachsenen aus dem Westend zum Thema „Freiheit bedeutet für mich“ präsentiert.Das Programm-Highlight, die Band „Strom und Wasser“ kam beim Publikum mit ihrem sehr abwechslungsreichen, musikalisch sehr vielfältigen und textlich tiefgründigen Refugees-Programm sehr gut an. Besonders die Flüchtlingsjugendlichen reagierten sehr gegeistert und gerührt auf die MusikerInnen mit Flüchtlingshintergrund, die mit ihren Songs sicherlich auch Teile ihre eigenen Geschichte erzählten.Die kulturelle Vielfalt und Authentizität der Songs der Band „Strom und Wasser“ sowie die Verschiedenartigkeit der kulturellen Beiträge der Jugendlichen an diesem Abend wurde vom Publikum begeistert angenommen und gewürdigt. Dabei wurden die Potentiale und Talente aller kulturellen Akteure unterschiedlicher nationaler Herkunft in den Fokus gerückt.Die facettenreiche multikulturelle Veranstaltung mit ihren engagierten Akteuren sowie die Offenheit und Begeisterungsfähigkeit des Publikums trugen zu einer lebendigen Begegnung zwischen Menschen verschiedener Nationen und Altersgruppen bei.