Projekt Beschreibung

AVRAM Interreligiöses Konzert –
Ev. Dekanat Profilstelle Ökumene:

Das Konzert wurde Covid 19 bedingt auf das nächste Jahr verschoben!

Hintergrund:

Das Konzert-Projekt erklingt zum Abschluss einer 35 tägigen Gebetskette, in der Juden, Christen, Muslime und Bahai in ihre Synagoge, Kirchen, Moscheen und Gebetsräume einladen, um für Frieden und gelingendes Zusammenleben zu beten. Sie öffnen ihre Türen für Menschen, die auf andere Weise glauben als sie selber. Sie praktizieren Gastfreundschaft, sprechen sich gegenseitig über Religionsgrenzen hinweg den Friedensgruß und eröffnen damit Raum, dass etwas von dem Frieden, um den sie beten, in den wertschätzenden gegenseitigen Besuchen spürbar wird.

Konkretes Projekt des Förderantrags:

Das Konzert zum Abschluss ist ein interreligiöses Friedenskonzert. Das interkulturelle Ensemble AVRAM spielt Musik aus verschiedenen religiösen Traditionen. Es soll die Menschen aller Religionen, die bei der Gebetsreihe mitgemacht haben, aber auch darüber hinaus, im Sinne eines musikalischen Festes noch einmal anders zusammenführen. Nach dem Beten wird miteinander gefeiert.

Das Konzert wird mit kurzen Grußbotschaften der Kooperationspartner aus der jüdischen, der muslimischen und der christlichen Gemeinden eröffnet, die mit ihren Worten zu Beginn eine Friedensbotschaft aus ihrer Glaubensgemeinschaft heraus senden und miteinander Zeichen setzen für ein gelingendes gesellschaftliches Miteinander in aller Vielfalt.

Zusätzlich zu der Musik führen die Künstler mit Texten und Gedanken verschiedener religiöser Denker in die Ausdrucksform der verschiedenen Religionen und der verschiedenen musikalischen Stücke ein. So gibt es neben der Musik bildende Texte, durch die die Konzertbesucher Neues über die verschiedenen Kulturen und Religionen erfahren. Das zwanglose Setting des Burggartens dient als Begegnungsraum.